Magazin

Kalender

M D M D F S S
25
26
27
28
29
30
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
02
03
04
05
Keine news_id übergeben.

Kommentare

16.05.2015 23:46 | Lars BÖhnke
Coole Konferenz! Ein bisschen so wie die TinCon!
 
09.05.2012 15:10 | Alexander Becker
Hey wie kann ich mich für das Jugendworkcamp eintragen? Und wo bekomme ich mehr Informationen darüber? Liebe Grüße Alexander
 
09.05.2012 12:16 | hans schwab
wahlalter 16 : die zentrale herausforderung der gegenwart ist transparenz und beteiligung

da spielt eine senkung des wahlalters nur eine nebenrolle; sie ist aber ein signal, dass politik bereit ist, die demokratischen verhältnisse auf zukunftsfähige füße zu stellen.

der berliner gazette-herausgeber krystian woznicki hat in einem sehr empfehlenswerten artikel völlig richtig festgestellt:

»jugendliche könnten uns die welt erklären. doch statt ihnen zuzuhören, behandeln wir sie wie eingeborene.« und weiter: »die gesellschaft wird greiser dabei aber nicht weiser. im gegenteil. die alternde mehrheit projiziert ihre eigene dummheit auf jugendliche: 'das hirn haben sie sich beim komasaufen oder surfen zerschreddert.'

kurz: jugendliche dienen als spiegel. aber keiner guckt richtig rein. vielmehr wollen alle nur das sehen, was sie wollen. die eigenen ängste kommen zum vorschein. lügen. wünsche.«

unsere gesellschaft braucht dringend eine neue kultur der beteiligung, denn nur gemeinsam und unter einbeziehung aller altersgruppen werden wir unser land und unsere gesellschaft lebens- und liebenswert weiterentwickeln können.

deshalb brauchen wir mehr positive identifikation, mehr möglichkeiten der beteiligung und einflussnahme, mehr offenheit und transparenz, mehr machtfreie räume und gelegenheiten sowie eine absenkung des wahlalters.
den beiden jugendpolitischen sprechern ihrer fraktionen, viktor perli (die linke) und miriam staudte (die grünen) ist ausdrücklich dafür zu danken, dass sie die interessen der jugendlichen und der im landesjugendring niedersachsen e.v. organisierten jugendverbände in den niedersächsischen landtag eingebracht und dort engagiert vertreten haben.

und hier noch einmal krystian woznicki:
»aber wenn wir wirklich etwas erfahren wollen, dann müssen wir etwas grundlegendes ändern. wir müssen anfangen, jugendliche ernst zu nehmen. ganz aufrichtig. denn sie haben jenseits aktueller alterungsprozesse der gesellschaft schon immer etwas gewusst, was vorangegangene generationen bestenfalls nur ahnen konnten – als hineingeborene in eine gegenwart, die für die meisten vor kurzem noch die zukunft war.«

hier der link zur »berliner gazette«
http://berlinergazette.de/jugendliche-die-welt-eingeborene/
 
09.05.2012 10:01 | Manfred Neubauer
mein blog von gestern:

Zu kurz gesprungen.

Es ist schon so ein Kreuz mit den Fachleuten. Gerade auch mit denen, die manchmal darüber urteilen oder entscheiden was richtig oder falsch ist. Oder wer zu jung oder zu alt - oder vermeintlich zu blöd für etwas ist. Die Diskussion um Politik- oder Parteienverdrossenheit ist lang und, was die Teilhabe von jungen Menschen am gesellschaftlichen Leben angeht, konnten in der Vergangenheit glücklicherweise Verbesserungen erzielt werden. Auch zum Beispiel mit der Absenkung des Wahlalters bei bestimmten Wahlen. Nun hat sich heute ein fast 70-Jähriger Fachmann zu Wort gemeldet und gemeint: Nicht mit 16 wählen.
Eine Absenkung des Mindestalters zur Teilnahme an der Landtagswahl 2013 in Niedersachsen ist aus Sicht des Politikexperten Wichard Woyke falsch. „Ich bezweifle, dass die Mehrheit der 16- und 17-Jährigen das nötige politische Verständnis hat“, sagte der Wissenschaftler der Universität Münster. „Ich würde sogar in Zweifel ziehen, dass alle 18-Jährigen reif genug sind.“
In den letzten Wochen habe ich in den Medien verfolgt wie vor allem ältere Wähler sich zu den Landtagswahlen in Schleswig Holstein oder Nordrhein-Westfalen äußerten. Zu den jeweiligen Kandidaten, der Politik, den Parteien oder den jeweiligen Wahlaussagen. Ich muss konstatieren, dass ich bei vielen Befragten die „nötige Reife“ und vor allem das „nötige politische Verständnis“ vermisst habe. Soll jetzt auch bei Älteren eine „Absenkung des Wahlalters“ erfolgen?
Heute debattiert der Landtag in Hannover auf Antrag der Linken über eine Absenkung des Wahlalters auf 16 Jahre. In Bremen durften im vergangenen Jahr erstmals 16-Jährige bei der Bürgerschaftswahl mitentscheiden.
 
01.02.2012 14:25 | Carlo Clever
Hier noch ein weiterer interessanter Link zu Thema! Steht uns noch mehr bevor? http://codecandies.de/2012/02/01/der-krieg-ist-erklaert/
 
1 2 3 4 5 6 7 >>
 

Mach mit und mach Gutes daraus!

Der Jugendserver Niedersachsen ist die niedersächsische Internet-Plattform für Jugend und Jugendarbeit. Alle Inhalte sind beschreibbar, eine einmalige Benutzer-innenanmeldung ist erforderlich. Wir wollen einen freien und offenen Zugang zu Wissen und unterstützen das mit der permanenten Weiterentwicklung und Einbindung entsprechender Angebote, wie zum Beispiel dem Jugendpad und der Verwendung der Creative-Commons-Lizenz. Wir wollen sichere Daten, daher geben wir keine persönlichen Informationen an Dritte weiter, wir verzichten auf Google Analytics und Beiträge über Socialmedia werden entsprechend als Jugendserver Niedersachsen News gekennzeichnet. Der Jugendserver Niedersachsen bietet Qualifikation und Know-how für medienkompetentes Handeln in der digitalen Gesellschaft!